Paleo, Tag 2 und 3

der gestrige und heutige Tag waren für mich nicht so toll, was aber nicht an Paleo lag, sondern an meiner körperlichen Verfassung. Kopf- und Gliederschmerzen, Husten, Schnupfen und total schlapp. Nichts desto trotz habe ich mich nicht von Paleo abgewendet, wieso denn auch. Allerdings habe ich wie am Montag den Menüplan umgeschmissen.

Meine Tochter, die immer noch dabei ist, macht sich zwischenzeitlich ihr „Geschmackswasser“ selbst. Bedeutet, sie schneidet sich einfach, Zitronen, Limetten oder Orangen auf und legt sie in Wasser ein, dass sie dann am nächsten Tag abfüllt und mit in die Schule nimmt. Nicht neu, aber klasse.

Am gestrigen Dienstag gab es Kürbis-Karotten-Püree mit Hackfleischbällchen nach eigenem Rezept.

Paleo, Kürbis-Karotten-Püree mit Hackfleischbällchen

Paleo, Kürbis-Karotten-Püree mit Hackfleischbällchen

Das Püree selbst hat einen tollen und leichten nussigen Geschmack, die Hackfleischbällchen mit Rinderhack mit vielen frischen Kräutern aus dem Garten. Meine ganze Familie hat zugelangt, so dass meine Frau leider keine mehr abgekommen hat. Wer zu spät kommt… (gemein).

Am Abend hatten wir nicht richtig hunger und waren immer noch satt vom Mittagessen. Bis auf einen Apfel, habe ich mir dann auch nichts mehr gegönnt.

Heute Mittag gab es vom Rest Kürbis eine Kürbis-Creme-Suppe. Allerdings habe ich die Sahne mit Kokosmilch ersetzt. Ich fand es gut, wobei diese heute schon recht scharf war. Der restliche Teil der Familie, fand es ok, wobei die alte „gewohnte“ besser wäre. Damit kann ich leben und werde einfach noch ein wenig experimentieren.

Meine Jüngste ist freiwillig zu unserem Metzger des Vertrauens geradelt um das Abendessen einzukaufen. Es gab grobe Bratwurst, Bauchfleisch und Grillgemüse. Ganz einfach auf den Grill gelegt. Den Nachtisch hat meine Tochter gezaubert:

Paleo, Apfel-Zimt-Wedges

Paleo, Apfel-Zimt-Wedges

lecker… bei soviel Vitamine, muss ich einfach gesund werden. Ich hoffe es geht bald wieder bergauf.

Veröffentlicht von

www.moh-project.de

Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind. (Alexander Graham Bell)